Die Realität, die wir geschaffen haben, verändern. Wie geht das?

„Ich will, dass aus hass- und angsterfülltem Handeln ein Tun und Denken entsteht, das von Gefühlen der Liebe und der Inspiration geprägt ist, dass wir uns abwenden von Konkurrenz und Wettkampf hin zu Kooperation und gemeinsamem Schaffen, dass …

Die Realität, die wir geschaffen haben, verändern. Wie geht das?

Folgender Text, den mir Dr. Wolf-Dieter Nagl geschickt hat, spricht mir aus dem Herzen und beschreibt sehr klar, warum ich u.a. Seminare zum Thema „Keine Angst“ anbiete:
.
„Es ist mein innerster Wunsch, dass sich die Realität, die wir Menschen geschaffen haben, verändert. Ich will,
.

• dass aus hass- und angsterfülltem Handeln ein Tun und Denken entsteht, das von Gefühlen der Liebe und der Inspiration geprägt ist,
• dass wir uns abwenden von Konkurrenz und Wettkampf hin zu Kooperation und gemeinsamem Schaffen,
• dass aus dem „Jeder-allein-für-Sich“ das Bewusstsein entsteht, dass alle mit allem verbunden sind,
• dass sich die Ignoranz gegenüber der Natur und den Ressourcen in nachhaltiges Denken zum Schutz der Umwelt und der Erde wandelt
• dass wir – anstatt egoistische Ziele zu verfolgen – dem Gesamten dienen.

.

Um diesen Wandel zu vollziehen, ist es essentiell, sich dem größten Hindernis auf diesem Weg zu stellen – unserer Angst. Damit wir dieser Emotion, die um uns herum und zeitweise auch in uns selbst eine der vorherrschenden Triebkräfte ist, nicht zu erliegen, ist es notwendig, die Bewusstseinsebene zu wechseln. Weg vom Reagieren, hin zum Agieren.

.

Wir können die Welt auf zwei Ebenen wahrnehmen und gestalten. Aus der ersten Ebene heraus lenken wir unser Bewusstsein auf die Informationen, die uns unsere Sinnesorgane liefern. Indem wir uns auf das konzentrieren, was wir sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen, beschäftigen wir uns mit (einem Ausschnitt von) etwas, das es bereits gibt. Mittels rationalem Denken ziehen wir daraus Schlüsse und entwerfen Strategien, wie wir auf diese Realität reagieren können.

Aus der zweiten Ebene heraus zu gestalten bedeutet, unser Bewusstsein aus der Beobachtung der Außenwelt abzuziehen und die Aufmerksamkeit auf unsere Innenwelt zu lenken. So schaffen wir die Grundlage, aus unserer Vorstellung heraus entstehen zu lassen, was wir uns wünschen. Indem wir die in uns entstehenden Bilder so real werden lassen, dass wir sie genauso erleben wie die gewohnte Realität, formt sich daraus eine entsprechend neue Außenwelt.

.

Ich finde es enorm wichtig, dass wir lernen, die 2. Ebene zur 1. Instanz zu erheben, somit aus den Kreisläufen des Reagierens auszusteigen und zu unabhängigen Akteuren zu werden. Indem wir die „innere Realität“ wichtiger nehmen als die „äußere Realität“, wird diese immer präsenter und stärker und die Welt „da draußen“ verliert an Energie und Kraft.“

.

Das Seminar „Keine Angst“ am 10. September 2016 ist aus diesem Wunsch heraus entstanden und wird ganz in diesem Sinne gestaltet.

.

Termin: Samstag, 10. September 2016
Ort: Raum Wien
Dauer: 10:00 – 18:00
Seminargebühr: € 168,00 (inkl. 20% Ust.)
Anmeldung: mfs@impulsmomente.at

Dieses Seminar ist nicht geeignet für Menschen, die psychotherapeutische Hilfe suchen.

Verwandte Beiträge

Antworten

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.