Ausrichtung

Vor einigen Tagen habe ich mein „Kreuz verrissen“. Stimmt nicht: Ich habe zugelassen, dass sich meine Wirbelsäule (in der Yoga-Kerze) verdreht, während meine Aufmerksamkeit woanders (Tür geht auf) war. Einige Tag konnte ich mich nicht bewegen. Stimmt nicht: Ich konnte mich bewegen, wenn ich mit meiner gesamten Aufmerksamkeit bei der gewollten Bewegung blieb. Eine interessante Erfahrung. Mir ist bewusst geworden, WIE wirksam unsere Ausrichtung auf das, was wir wollen, ist, und wie punktgenau sie sein „muss“. Während ich einmal – hochkonzentriert auf die Bewegung – dabei war, von der Couch hochzukommen, wurde ich gefragt: „Geht`s?“. Diese kleine, fürsorgliche Frage reichte, mich an den Schmerzzustand zu erinnern, und mein Körper reagierte unmittelbar. Stocksteif ließ er mich in der Luft hängen.

Richard Bartlett schreibt u.a. darüber in seinem Buch „Physik der Wunder„. Daran wurde ich in den letzten Tagen immer wieder erinnert. Es funktioniert! Und wie immer: ohne UNS geht gar nichts!

Verwandte Beiträge

Antworten

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.